• Langlaufen - Cross-Country ( auch noch XC gennant) bedeutet im Allgemeinen Punkt-zu-Punkt-Fahren oder Fahren in einer Schleife, einschließlich Steigungen und Gefällen auf einer Vielzahl von Untergründen. Ein typisches XC-Fahrrad wiegt etwa 9 bis 13 Kilogramm und hat einen Federweg von 0 bis 125 Millimeter vorne und manchmal hinten. Beim Cross Country Mountainbiken stehen mehr körperliche Stärke und Ausdauer im Vordergrund als bei den anderen Formen, die mehr technisches Können erfordern. Cross Country Mountainbiking ist die einzige Mountainbike-Disziplin bei den Olympischen Sommerspielen.

  • All-Mountain - All-Mountain (auch als Enduro bezeichnet) verwendet Fahrräder mit Federungssystemen und Komponenten für mäßige Federwege, die normalerweise stärker als XC-Modelle sind, aber ein Gewicht aufweisen, das sich weiterhin zum Klettern und Absteigen eignet. Dieser Stil, der traditionell als All-Mountain-Fahren bezeichnet wird, wurde in die Enduro World Series übernommen.

    Es gibt zwei Formate von Enduro-Rennen. "Big-Mountain" Enduro ähnelt einem DH-Kurs, ist jedoch viel länger, manchmal dauert es einen ganzen Tag, bis er abgeschlossen ist, und enthält häufig Kletterabschnitte. "Gravity" -Enduro verwendet ungefähr die gleichen Mengen bergauf und bergab, aber die Bergauf-Segmente sind nicht zeitlich abgestimmt. Normalerweise gibt es eine maximale Zeitbeschränkung dafür, wie lange ein Fahrer die Spitze des Aufstiegs erreichen muss.

<!-- -->

  • Downhill (oder DH ) - Downhill ist im Allgemeinen eine Abfahrt mit dem Mountainbike. Die Kurse beinhalten große Sprünge und sind im Allgemeinen von oben nach unten rau und steil. Der Fahrer fährt üblicherweise auf andere Weise als mit dem Fahrrad zum Abstiegspunkt, wie zum Beispiel mit einem Skilift oder einem Auto, da das Gewicht des Downhill-Mountainbikes häufig ernsthaftes Klettern ausschließt. Aufgrund ihres extrem steilen Geländes (oft im Sommer in Skigebieten) ist die Abfahrt eine der extremsten und gefährlichsten Radsportdisziplinen. Downhill-Fahrer müssen eine einzigartige Kombination aus Gesamtkörperkraft, aerober und anaerober Fitness, mentaler Kontrolle sowie der Akzeptanz eines relativ hohen Risikos für schwere Verletzungen aufweisen.

  • Dirt Jumping - Dirt Jumping (DJ) ist die Praxis, mit dem Fahrrad über geformte Erd- oder Erdhügel zu fahren und in die Luft zu fliegen. Das Ziel ist, dass der Fahrer nach dem Überfahren der "Lippe" in die Luft fliegt und auf dem "Knöchel" landen will. Das Dirt Jumping kann mit fast jedem Fahrrad durchgeführt werden, aber die ausgewählten Fahrräder sind im Allgemeinen kleiner und wendiger, sodass Tricks wie Backflips, Peitschen und Tischplatten einfacher zu vervollständigen sind. Die Fahrräder sind einfacher, so dass bei einem Unfall weniger Bauteile zu Bruch gehen oder Verletzungen des Fahrers verursachen können.